Saubere Lebensmittelverpackungen durch neuartigen Druck

Saubere Lebensmittelverpackungen durch neuartigen Druck

Lebensmittelchemiker haben immer wieder festgestellt, dass sich in Kartons für Lebensmittel gesundheitsgefährdende Stoffe befinden können. Das überrascht, schließlich gilt Papier als eine Art Allheilmittel, wenn es darum geht Plastikverpackungen zu vermeiden. Immer mehr Konzerne stellen ihre Produktion um, schließlich hat Papier ein sauberes Image und kann wiederverwertet werden.

Doch was sich auf den ersten Blick einfach anhört, ist doch etwas komplexer. Durch die zahlreichen Recycling-Vorgänge können giftige Stoffe in das Papier gelangen. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich in zwei von drei Lebensmittelverpackungen aus Karton solche Stoffe finden. Man nimmt an, dass sie im Zuge der Lagerung auch in die Lebensmittel selbst eindringen können. Da kommt die Innovation der Firma Vögeli gerade recht. Die Firma setzt auf das Cradle to Cradle Prinzip und stellt damit saubere Lebensmittelverpackungen her.

Im Einklang mit der Natur

Die Firma aus dem Emmental kann heute schon Lebensmittelverpackungen aus Papier und Karton erzeugen, die man durchaus als Bio bezeichnen könnte. Sie richten im biologischen Kreislauf keinen Schaden mehr an und sind frei von Giftstoffen. Das betrifft nicht nur die Kleber und das Papier, sondern auch die Lacke und die Druckfarben. Diese Innovation wird durch die Zusammenarbeit der verschiedensten Unternehmen möglich. Mit dabei sind die Druckereien Gugler aus Österreich und die Firma KLS aus Dänemark. Zu dritt hat man die Genossenschaft Print-the-Change gegründet. Alle Partner haben ihr Know-how, das sie in den letzten Jahrzehnten gesammelt haben, in einen Topf geworfen und die weltweit ersten Cradle to Cradle Certified GOLD Standard Papiere entwickelt. Sie betreiben gemeinsam Forschung, Entwicklung und Einkauf. Die einzigartige Zertifizierung ermöglicht es Vögeli Bioprodukte für den Bereich Lebensmittel anzubieten.

Vorteile für alle Marktteilnehmer

Für die Konsumenten liegen die Vorteile klar auf der Hand. Sie haben völlige Transparenz über die in den Prozessen eingesetzten Chemikalien. Damit sind sie sicher, dass die gekauften Lebensmittel auch keine Giftstoffe über die Verpackung aufnehmen konnten. Vögeli selbst kann sichergehen, dass es zu keiner Umweltverschmutzung kommen kann, oder gar gesundheitsgefährdende Stoffe in den Körper der Kunden gelangen. Das Wiederverwertungskonzept Cradle to Cradle wurde vom amerikanischen Architekten William McDonough und von Michael Braungart entwickelt. Im Vordergrund steht dabei das Ziel Nährstoffe wieder dem biologischen Kreislauf zuzuführen. Ökoeffektive Prozesse werden in diesem Konzept in einen wirtschaftlichen Zusammenhang gestellt, denn eine erfolgreiche Zertifizierung hat auch finanzielle Aspekte.

Die Umwelt schützen und Kosten sparen

Schließlich muss eine bessere Chemie für den Produzenten nicht zwangsläufig auch teurer sein. Gerade die Lebensmittelbranche kann durch die Verwendung von Cradle to Cradle Certified GOLD Standard-Produkten Geld bei den Kontrollen im Labor sparen. So entsteht ein sauberer Kartonkreislauf, der die Natur nicht belastet und die Kunden gerne zu den Produkten greifen lässt. Sie wissen schließlich, dass sie auf saubere Verpackungen vertrauen können und diese weder die Natur belasten, noch Probleme beim Recycling verursachen können. Die EPEA Schweiz unterstützt Unternehmen bei der Entwicklung solcher Produkte und Dienstleistungen. Diese innovative Drucktechnologie wird hoffentlich in der Industrie bald jede Menge Nachahmer finden, schließlich ist aktiver Umweltschutz so wichtig wie noch nie.